Bern-Aare

Und was wäre ein Berner Sommer ohne einen Aareschwumm

Die Aare prägt das Stadtbild so stark, dass dabei sogar Goethe ins Schwärmen kam

Und was wäre ein Berner Sommer ohne einen Aareschwumm?

Jeweils im Sommer wird die Aare beim Marzili vom Stadtlabor auf fäkale Verunreinigungen untersucht. Während in diesem Abschnitt das Schwimmen unbedenklich ist, muss unterhalb der Abwasserreinigungsanlagen (ARA) Worblental und Bern auf Grund der Keimbelastung vom Baden abgeraten werden.

Taucher der Sanitätspolizei konnten in der Zwischenzeit die Aare und auch die Bade-Ein- und Ausstiege visuell kontrollieren. Ab Freitag, 25. Juni 1999 können aufgrund der Kontrolle der Sanitätspolizei und des Tiefbauamtes die Ein- und Ausstiege am Schönausteg bis Marzilibad freigegeben werden.

Die Behörden möchten nachwievor auf die Gefahren beim Baden und Bootsfahren in der Aare hinweisen. Die Wassermenge ist immer noch gross und die Temperaturen sind sehr tief ( 11 bis 12 Grad). Ein massives Ansteigen der Wassermengen bei hohen Temperaturen verbunden mit ergiebigen Gewittern kann jederzeit eintreten und dann herrschen wieder Hochwasserverhältnisse. Die Aare wird ab Freitag freigegeben und kann auf eigene Gefahr benutzt werden.

Tiefbauamt der Stadt Bern

Dipl.-Ing. (FH) Sven Christian (M.Sc.) • Wilhelmstraße 4 • 16225 Eberswalde • Fon: 0 33 34 / 27 76 90 • Fax: 0 33 34 / 27 76 91