Jena-Saale

Die Saale zum Erlebnis machen

2,4 Millionen Euro aus Sonderfonds für 2009
Jena (OTZ/Schimmel). Wasser belebt – das ist eine alte Weisheit der Stadtplaner. Deshalb haben die Jenaer in jüngster Zeit neue Pläne geschmiedet, die Saale noch weiter in die Stadt zu holen. Damit haben sie sich auch um die nächste Landesgartenschau beworben. Doch Erfurt hat die Entscheidung darüber vorerst ausgesetzt.

“Für uns kein Grund, die Pläne auf Eis zu legen, vielmehr hat uns das beflügelt”, sagte Dr. Matthias Lerm, Fachbereichsleiter Stadtplanung. In seinem Bereich wurde jetzt der “Rahmenplan Saale” erarbeitet, der die kurz- und mittelfristigen Entwicklungsvorhaben für den Flussraum in der Stadt beschreibt. Das noch vom Stadtrat zu beschließende Papier ist zudem Basis für jene Projekte, die mit dem Konjunkturpaket II für Infrastrukturmaßnahmen 2009 und 2010 realisiert werden.

Im Kern gehe es darum, von Maua bis Kunitz durchgängige Rad- und Fußwege in Flussnähe anzulegen bzw. auszubauen, die von Familien und Freizeitsportlern genutzt werden können, und die Uferbereiche zu offenen Erlebnisräumen werden zu lassen. Die Wege sollen hohen Qualitätsstandards entsprechen, was heißt: feste Oberfläche, Beleuchtung, mindestens drei Meter Breite, niveaufreie Wegeführung an Brücken sowie landschaftlich reizvolle Trassen.

Sieben Maßnahmen dafür sollen demnächst begonnen werden. Dazu gehören nach Auskunft von Dr. Lerm u.a. Radwegebau und Grünflächengestaltung in Burgau am Felsbach oder der Ausbau des Weges unter der Eisenbahnbrücke an der Roda im Süden der Stadt. Daneben soll der Freiraum am Saalebogen im Gewerbegebiet Göschwitz als Erholungsraum für die dort Arbeitenden zugänglich und nutzbar gemacht werden. Eines der größeren Projekte ist der Wege- und Brückenbau in der Oberaue u.a. auf dem Gelände der noch abzureißenden Laufhalle. Dafür fließt Geld aus dem Konjunkturprogramm, der Eigenanteil der Stadt beläuft sich auf 650 000 Euro.

Insgesamt 2,4 Millionen Euro aus dem städtischen Saale-Sonderfonds sollen für die Flussprojekte 2009 eingesetzt werden.
OTZ 14.04.2009

Dipl.-Ing. (FH) Sven Christian (M.Sc.) • Wilhelmstraße 4 • 16225 Eberswalde • Fon: 0 33 34 / 27 76 90 • Fax: 0 33 34 / 27 76 91